Montag, 23. Dezember 2013

Umbau eines ATX-Netzteils zum 12V-Netzteil


Es wird an Niederspannung gearbeitet (230V). Der Vorteil von Computer Netzteilen ist ihr geringer Preis. Hohe Stückzahlen sind Ursache dafür, dass man ein 300W-SNT (Schaltnetzteil) für unter wenig Geld erstehen kann. Ein normales SNT für 12V / 10A kostet dagegen über 100 €, obwohl es nicht mehr Leistung bereitstellt. Ein Nachteil ist, dass der Ausgang nicht potentialfrei ist. Das bedeutet: die Masse ist mit dem Schutzleiter (Erde) verbunden.

ATX-Netzteile bestehen eigentlich aus 2 Netzteilen. Ein 5-V-stand-by-Netzteil läuft permanent, und liefert +5V, die nur wenig belastet werden können. Ein zweites Netzteil wird eingeschaltet, sobald die Leitung 'Power-on' (grün) mit Masse verbunden wird.

Dieses Netzteil liefert die unten angegebenen Spannungen. Diese 6 werden über einen gemeinsamen Transformator geliefert. Folglich sind sie auch untereinander abhängig. Ein Regelschaltkreis versucht die PWM-Regelung des Netzteils immer so einzustellen, dass alle 5 Spannungen innerhalb ihrer Toleranzen liegen. (idR. ∓5%) Deswegen muss der 5V Strang belastet werden. Ich nutze dafür einen 15Ω Leistungswiderstand. Weicht eine Spannung zu sehr ab, schaltet sich das Netzteil aus. Daher auch wenn ein Strom zu groß wird.

Der 15Ω Leistungswiderstand und die Öffnung von der Kabeldurchführung, welche mit Blech verschlossen wurde.

Das von mir verwendete SNT ist ein 300W-Typ mit folgenden Werten:
+5V
+12V
-5V
-12V
+3,3V
+5VSB

15A
9A
0,5A
0,5A
15A
2A
 


PS-ON (power supply on): Wenn dieser Anschluss mit Masse verbunden wird, schaltet das sich das Netzteil ein. Ich habe diese Leitung dauerhaft auf Masse gelegt, so dass das SNT nur noch mit dem Netzschalter eingeschaltet werden kann.

Power OK: Dieser Anschluss hat einen Pegel von 5V, wenn die Ausgangsspannungen im grünen Bereich sind.











Dort wo jetzt meine 4mm Bananenbuchsen sind, war vorher eine Kaltgerätebuchse zum Anschluss eines Monitors. Die grüne LED zeigt an ob alle Spannungen innerhalb ihrer Toleranz liegen (Überflüssig, sieht aber technisch aus.) Die schwarze Platte ist ein Thermoplast für Bastelarbeiten vom Baumarkt.

Der Netzfilter hat durch den Wegfall der zweiten Kaltgerätebuchse keine mechanische Befestigung im Gehäuse mehr. Deswegen habe ich ihn mit klarem Schrumpfschlauch (auch Akkuschlauch oder durchsichtiger Schrumpfschlauch) isoliert.
Der Lüfter hat im PC die Aufgabe, Luft aus dem Gehäuse des Rechners abzusaugen. Deshalb saugt er die Luft aus dem Netzteil. Für den Betrieb des Netzteils als eigenständiges Gerät, ist es besser die Luft hinein zu blasen. Der Lüfter wird deswegen gedreht.

Alle Angaben sind von irgendwelchen Internet Seiten und deswegen fragwürdig. Es wird sich zeigen wie lange das Netzteil funktioniert. Bisher bin ich zufrieden. Allerdings nutze ich das SNT auch nicht wie ein Labortezteil oder für Funktechnik, sondern meist für einfache Gleichstrom Anwendungen. Z.b. für 12V-DC-Motoren oder andere Verbraucher aus der Kraftfahrzeugtechnik.

Zum Abschluss noch ein Link auf eine dänische Seite. Dort wird ein 400W SNT ebenfalls auf 12V umgebaut, allerdings wird auch das Regelverhalten angepasst. So dass 20A 12V geliefert werden können. Ich hingegen habe alle nicht benötigten Leitungen nur ausgelötet!
http://www.webx.dk/oz2cpu/radios/psu-pc400-mod.htm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen